Unterordnung

Abteilung „B“ – Die Unterordnung
Die Unterordnung und der Gehorsam sind die Grundlagen der gesamten Ausbildung eines Hundes. VPG, Tunierhundesport, Obedience, Agility, Dogdancing und und und - für alle Sparten des Hundesports gilt das Gleiche. Aber auch im ganz Allgemeinen ist diese Grundlage für jeden Hund egal welcher Größe und Rasse gerade in unserer Zeit absolut unverzichtbar. Es erleichtert das Zusammenleben zwischen Hund und Hundehalter und vielleicht noch viel wichtiger: zwischen Hundehalter und Nichthundehalter!
Für den Start in einer VPG Prüfung ist eine erfolgreich bestandene Begleithundeprüfung die Vorraussetzung. Basierend auf diesem Ausbildungsstand werden in der Unterordnung des VPG weitere Elemente hinzugefügt. Neben dem bekannten „Sitz“, „Platz“ und Tempowechseln folgt die Überprüfung der Schussfestigkeit des Hundes sowie ab der VPG II-Prüfung das Kommando „Steh“. Eine weitere Übung ist das Apportieren. Hierbei holt der Hund, auch über Hindernisse hinweg, mit dem Kommando „Bring“ ein vom Hundführer geworfenes Holz. Dann sitzt er mit dem Holz im Fang vor, bis es ihm mit dem Kommando „Aus“ abgenommen wird. Zum Abschluss wird der Hund „voraus gesendet“. Hierbei geht der Hundeführer mit seinem frei neben ihm herlaufenden Hund einige Schritte geradeaus, erhebt den Arm und gibt das Hörzeichen „Voraus“. Der Hundeführer bleibt stehen und sein Hund soll in schneller Gangart in die angezeigte Richtung laufen, bis er sich auf das Kommando „Platz“ ohne zu zögern hinlegt. Es ist für jedermann ein Genuss, wenn er einen gut ausgebildeten Hund und seinen Führer beim Zeigen der Übungen beobachten kann. Beobachten Sie die Hundeführer mit ihren Hunden! Führen sie ihre Aufgaben korrekt aus? Sieht dies leicht und spielerisch aus? – Perfekt! Dies ist das Ergebnis einer abwechslungsreichen, auf den Hund abgestimmten Ausbildung. Nur so hat der Hund dauerhaft Freude an seiner Arbeit und der Hundeführer mit seinem Hund ist ein wirkliches Team, welches gemeinsam durch dick und dünn geht.